Alpe Adria Kulinarik

Die Falkensteiner-Gruppe ist berühmt für ihre grandiose „Alpe Adria Kulinarik“. Im Hotel auf Sardinien wird der Schwerpunkt aber – logisch - auf mediterrane, italienische Küche gelegt. Der Blick in die Karte, in die Küche und über den Tellerrand auf die Bucht und aufs Meer beweisen: So authentisch maritim-italienisch wie in Capo Boi, isst man sonst nirgendwo am Mittelmeer.

„La Piazetta di Capo Boi“ 

Die “Piazetta” ist das Hauptrestaurant von Capo Boi. Auf der imposanten Terrasse unmittelbar vor dem Haupthaus des Hotels gelegen, bietet es einen unvergleichlichen Blick über den Strand und die Bucht hinaus aufs Meer – ungestört und unübertrefflich. Das Buffet – sei es beim Frühstück oder beim Abendessen – liegt gut vor Sonne und Hitze geschützt, aber doch in allerkürzester Distanz im Inneren des Hotels. Hier findet jeder den perfekten Platz mit dem perfekten Blick.
Insbesondere die Abendstimmung, wenn der Himmel und das Meer ein Kaleidoskop aller Farben des Mittelmeeres spielen, ist phänomenal. Und das längere Sitzenbleiben fällt nicht nur aufgrund von Vielfalt und Verspieltheit der Speisen und der gereichten Weine leicht: Von der „Piazetta“ aus haben die Eltern einen idealen (aber von allzu lauter Musik geschützten) Blick hinüber zum Entertainmentbereich, an dem Falky mit den Kindern abends den „Falky-Tanz“ übt. Danach, wenn Kinder-Spaß und Dinner vorüber sind, wechselt man auf die andere Seite der Terrasse in den Bar-Bereich, um den Abend mit feinen Weinen und köstlichen Cocktails lange und mit dem Blick auf das nächtliche Meer ausklingen zu lassen.

Doch jeder weiß: Italiens Küche kann mehr als Meer. Das spiegelt auch das Kulinarik-Angebot in Sardiniens schönstem Strandhotel wieder. Sei es auf der „Piazetta di Capo Boi“ mit ihrem phantastischen Panorama. Oder im neuen Premium-Dining-on-the-Beach-Lokal Osteria del Mare (geöffnet bis 13. Oktober), dem Meeresspezialitäten-Restaurant der Region. Oder den beiden – ebenfalls 2017 neu eröffneten  - „Tipico Italiano“-Highlights beim Infinity-Pool, der La Bottega del Gelato(geöffnet bist 30. September) und der „La casa della Pizza“ (geöffnet bis 20. Oktober). Die Kulinarik von Capo Boi ist Italien, ist Sardinien, ist Urlaub - in seiner schönsten Form.

Die Highlights im Einzelnen:

L‘ Osteria del Mare

Die „Osteria“ liegt unmittelbar am Strand und spielt in Capo Boi eine Doppel-, vielleicht ja sogar eine Dreifachrolle. 
Denn bei Tag ist die „Osteria“ mit ihrem schattigen Panorama-Balkon und der Terrasse, die nicht minder grandios die Schönheit des Mittemeeres vor dem Familienhotel offenbart, eine „Seafood Salumneria“. 

Also ein Seafood-Restaurant, in dem man zwanglos und locker alles, was das Mittelmeer kulinarisch zu bieten hat, nicht nur genießen, sondern auch in gustieren kann. Wenn Capo-Boi-Küchenchef Massimiliano Balia hier zur Verkostung von Thun- und anderen Fischsorten in den unterschiedlichsten Zubereitungen und Darreichungsformen bittet, verwandeln sich auch Menschen, die Fisch und Meeresfrüchten sonst (noch) skeptisch gegenüber stehen, innerhalb weniger Augenblicke zu echten Seafood-Fans. 
Auch, weil Massimiliano Balia mehr erklärt, als Zubereitungs- und andere Gaumen-Details: Dass etwa der hier gereichte Thunfisch nicht nur erstklassig ist, sondern auch aus streng kontrollierter, regionaler und nachhaltiger Fischerei stammt, lässt den Konflikt zwischen Gaumen und Gewissen gar nicht ausbrechen.

Abends verwandelt sich die „Osteria“ dann in ein edles und elegantes Fine-Dining-Restaurant der allerersten Kategorie unmittelbar am Meer. Kerzenlicht, das leise Plätschern der Wellen am Strand und die Sterne über dem Meer bilden das Setting, zu dem hier die besten Speisen und die besten Weine gereicht werden.
 

Die dritte Rolle? 
Die „Osteria“ ist auch der perfekte Ort für den perfekten „Aperitivo“: Der Übergang zwischen dem Tag und dem Nachmittag am Strand und dem Abend genießt man hier bei coolen Cocktails, entspannter Lounge-Musik und kleinen Häppchen. Und natürlich beim „Falky-Cocktail“, dem Familien-Aperitif, zu dem man hier oder am Pool jeden Donnerstag zusammen kommt. Mit „echten“ Drinks für die Erwachsenen und alkoholfreien für die Kinder – wobei die Grenzen da (freilich nur in eine Richtung) fließend sind: Wenn etwa statt der klassischen Eiswürfel das grandiose Eis von Marco Serras „Bottega del Gelato“ in die Drinks kommt – und Mama & Papa das eigentlich auch gerne hätten…

La Casa della Pizza

Aber Italien (insbesondere mit Kindern) bedeutet natürlich nicht nur Eis, sondern auch Pizza. Wobei „Kinder“ in der Pizza-Begrifflichkeit die Altersgruppe von 2 bis 102 Jahren umfasst. 
Capo Boi hat seit 2017 auch eine eigene Pizzeria, gleich neben dem Infinity Pool. Dass die Pizza hier aus dem Holzofen kommt, von Hand und mit Liebe gemacht und belegt wird und nach Regeln und Rezepten hergestellt wird, die nicht von Touristen, sondern von regionalen „Locals“ aufgestellt und regelmäßig streng überprüft werden, versteht sich von selbst. Capo Boi ist schließlich ein Falkensteiner-Hotel. Und das Bekenntnis zu Qualität und Regionalität gilt daher auch – und gerade – bei den „kleinen“ Köstlichkeiten des kulinarischen Alltages. Also auch bei den Pizzen und all den anderen traditionellen „Finger Lickin‘ Snacks“, die in der „Casa delle Pizza“ kreiert werden.

Die "La Casa della Pizza" hat bis 20. Oktober geöffnet.