Gesundheitsurlaub in Marienbad

Quelle der Gesundheit im Böhmischen Bäderdreieck

Die tschechische Stadt Mariánské Lázně, auf Deutsch Marienbad, liegt im Westen Tschechiens – fünf Autostunden von Wien und nur zwei Autostunden von Prag entfernt. Marienbad ist neben Karlsbad und Franzensbad einer der drei bekannten Kurorte des berühmten Böhmischen Bäderdreiecks.  

Die drei westböhmischen Heilbäder liegen eingebettet in einer malerischen Landschaft: Waldreichtum, Schlösser und Burgen sowie die herzliche Gastfreundschaft zeichnen die Region aus. Und dennoch haben alle drei Heilbäder ihren ganz eigenen, unverwechselbaren Charakter. Das Böhmische Bäderdreieck vereint insgesamt 100 Quellen – 40 davon liegen alleine im Stadtzentrum von Marienbad.

 

Darum Marienbad im Böhmischen Bäderdreieck entdecken:

  • Marienbad ist von dichten Wäldern umgeben: Ein Ausflug in den Kaiserwald sollte auf jeder Bucket-Liste für einen Urlaub in Marienbad stehen. 
  • Marienbad lädt ein zu einer Zeitreise: Wer in der Pferdekutsche an den prachtvollen Häuserzeilen vorbeifährt, fühlt sich schnell selbst wie zu Zeiten der k.u.k-Monarchie. 
  • Marienbad zählt aufgrund seiner gepflegten, ausgedehnten Parks zu einer der schönsten „grünen Städte“ Europas. 
  • In Marienbad entspringen insgesamt 100 Quellen – 40 davon befinden sich direkt im Stadtzentrum. Eine davon, die heilende Alexandraquelle, wird exklusiv von Gästen des Falkensteiner Hotels Marienbad genützt. 

Marienbad und seine Geschichte 

Die Stadt Marienbad wurde im Jahr 1818 gegründet und wegen ihrer zahlreichen Quellen und Heilquellen als Kurstadt bekannt. In der Region vertraut man schon lange auf die heilende Wirkung der Naturheilquellen. Nicht ohne Grund galt Marienbad auch schon beim Adel und bei vielen Künstlern als beliebtes Reiseziel, wenn man seiner Gesundheit Gutes tun wollte. Ob Dichterfürst Johann Wolfgang von Goethe, Franz Kafka, König Edward VII oder Zar Peter der Große: Alle waren sie begeistert von der Heilkraft der hier entspringenden Quellen und der wunderschönen Natur. König Edward VII zum Beispiel ließ sich in Marienbad gegen seine Fettsucht behandeln. Das Franzensbader Moor, die 40 Quellen in Marienbad und die warmen Karlsbader Quellen helfen den Menschen aus aller Welt seit Jahrhunderten, ihre Beschwerden zu lindern und der Entstehung neuer Krankheiten vorzubeugen. 

 

Marienbad und seine Architektur 

Wer schon einmal in Marienbad war, ist ganz begeistert von der Vielfalt der malerischen Landschaft und den historischen Gebäuden. Man könnte fast glauben, seinen Urlaub in einer anderen Zeit zu verbringen – mit dem Pluspunkt der Annehmlichkeiten unserer Gegenwart. Das heute so kompakte, historische Stadtzentrum verdankt Marienbad seiner raschen Entwicklung. Dadurch wurden die meisten Gebäude in einer relativ kurzen Zeit errichtet. Ein Prachtbau reiht sich so an den anderen. Und wenn sie könnten, würden die historischen Gebäude wohl zahlreiche spannende Geschichten aus der Vergangenheit erzählen. 

Besonders die Häuser im neoklassizistischen Stil eignen sich als traumhafte Hintergrundkulisse für die Urlaubsfotos. Aber auch die bekannte Kolonnade aus dem Jahr 1889, die den Namen des Schriftstellers Maxim Gorki trägt, ist einer der zahlreichen beliebten Fotospots der böhmischen Stadt. Direkt vor der Kolonnade befindet sich die “singende Fontäne” – eine weitere Sehenswürdigkeit, die Sie bei einem Spaziergang durch die Stadt entdecken. Von Montag bis Sonntag ertönt die Fontäne zwischen 7:00 und 21:00 Uhr zu jeder ungeraden Stunde. Die Schönheit Marienbads ist weit über die Grenzen Tschechiens hinaus bekannt. Zudem wurde sie im Jahr 1992 auch offiziell bestätigt und ist seither mit einer Stadt-Baudenkmälerzone geschützt. Besonders schön und sehenswert ist übrigens auch das Falkensteiner Grand Hotel – erbaut im Jugendstil. 

Weiterlesen Zuklappen

Marienbad und seine Quellen 

In der Stadt selbst entspringen 40 Quellen – 16 davon sind Heilquellen. Diese Quellen sind einer der zahlreichen Gründe, warum ein Gesundheitsurlaub in Marienbad schnell seine Wirkung zeigt. Die Marienbader Quellen werden auch die „kalten Säuerlinge“ genannt. Gemeinsam mit dem berühmten Marienbader Heilgas (Kohlensäuregas) heilen sie eine Vielzahl an Erkrankungen und wirken lindernd bei körperlichen Beschwerden.

Insbesondere bei Erkrankungen des Bewegungsapparats, der Nieren und Harnwege und der Atemwege haben die Quellen eine heilende Wirkung. Aber auch bei metabolischen, onkologischen und gynäkologischen Erkrankungen wirken die Heilquellen in Marienbad kleine Wunder. 
Die Temperaturen der Quellen liegen bei konstanten sieben bis zehn Grad Celsius. 

 

Torf und Moorbäder für Heilzwecke

Torf aus der Marienbadener Umgebung wird in Form von Heilpackungen, Umschlägen und Bädern verwendet. Die Naturmoorpackungen fördern die Durchblutung und entspannen dadurch die Muskulatur. Somit sind Naturmoorpackungen die ideale Vorbereitung für Massagen. 

Die Moorbäder haben eine ausgleichende und zugleich entspannende Wirkung. Sie regulieren den Kreislauf, fördern die Durchblutung, wirken entschlackend und regen den Organismus zur Selbstheilung an. Sie sind daher für jeden geeignet – insbesondere aber für Menschen, die sich oft durch den Alltag hetzen lassen. 

 

Die Alexandraquelle – exklusiv für das Falkensteiner Grand Hotel

Eine der 16 Heilquellen in Marienbad ist die Alexandraquelle. Die Mineralquelle entspringt im wunderschönen Hotelpark und wurde im Jahr 1873 entdeckt. Namensgeberin war die Großherzogin Alexandra von Mecklenburg-Schwerin (1882-1963), die in Marienbad ihre Kuraufenthalte verbrachte. Die Quelle befindet sich auf dem Parkareal des Falkensteiner Grand Spa Hotels und wird exklusiv vom Hotel Falkensteiner Grand Med Spa betreut. Leitungen der Quelle führen direkt ins Hotel. So ist es ein Leichtes, das Wasser bei Bedarf unmittelbar in das Wannenbad zu leiten. 

 

Einsatzbereiche der Alexandraquelle im Überblick: 

  • Das Wasser der Alexandraquelle hat als Trinkwasser sehr viele positive Auswirkungen auf den Verdauungstrakt, den Stoffwechsel und bei allergischen Erkrankungen.
  • Das Quellwasserbad, ein Säuerling ohne Zusätze, enthält mehr als 10 Gramm Mineralsalze pro Liter, Huminsäuren und einen hohen Anteil an freiem CO2. Dieser hohe Anteil ist eine der zahlreichen Besonderheiten der Marienbad-Quellen. 

Hotel in Marienbad mit Thermalquelle 

Traditionelle Heilkuren gepaart mit moderner Medizin und Wellness im Hotel Grand Med Spa Marienbad  – so könnte man Ihren nächsten Gesundheitsurlaub in Marienbad schnell und einfach beschreiben. Im Hotel Falkensteiner Grand Med Spa sind hochqualifizierte Therapeuten, Ärzte und Fachkräfte um die Gesundheit der Gäste bemüht. Das angenehme Ambiente sowie die einmalige Lage im Herzen des Böhmischen Bäderdreiecks sind weitere Garanten für Wohlbefinden und Genesung. 

 

Das CO2-Bad im Falkensteiner Grand Med Spa

Ein CO2-Bad – CO2 ist die Formel für Kohlenstoffdioxid – im Hotel Falkensteiner Grand Med Spa ist eine der liebsten Anwendungen. Bei einer Wassertemperatur von 33 Grad perlt das CO2 auf der Haut und erzeugt dadurch ein stimulierendes Prickeln. Über die Haut gelangt es in den Kreislauf.

Das Bad führt zu einer Verbesserung der vegetativen Funktionen des gesamten Organismus und hat eine entspannende Wirkung auf den gesamten Muskelapparat. Es dient der Blutflussoptimierung und Blutdrucksenkung und ist außerdem geeignet bei Hauterkrankungen wie Dermatitis (Hautentzündung) oder Psoriasis (Schuppenflechte). 

 

Bleiben Sie über die Angebote des Falkensteiner Hotels Marienbad auf dem Laufenden – Ihrer Gesundheit zu Liebe.