Architektur in Wien Margareten

Lebensart. Zeitgeist. Nostalgie.

Im Falkensteiner City-Hotel Wien Margareten erleben Gäste eine spannende Zeitreise zwischen gestern und heute. Moderne Elemente verbinden sich hier ganz selbstverständlich und unaufdringlich mit traditionellem, klassischem Design, woraus eine harmonische Symbiose aus Architektur und Design entsteht, die im gesamten Haus sichtbar und spürbar ist.

 

Der britische Architekt David Chipperfield konzipierte aus einem ehemaligen Bürogebäude ein modernes City-Hotel, dessen Fassade sich als stylischer Blickfang mit klaren Linien und Formen perfekt in das Bild seiner Umgebung einfügt.

Matteo Thun, Architekt und Designer aus Bozen in Südtirol, zeichnet sich für das gesamte Interieur-Design des Hotels verantwortlich. Sein Interieur-Konzept basiert auf der Idee den Glanz des historischen Wien einzufangen und mit Elementen sowie Materialien des Biedermeier wie Glas, Nussholz, Messing, Spiegel und Samt zu kombinieren. 

Der Eingang, die Lobby, Rezeption und Barbereich sind durch einen Mix aus alten und modernen Kronleuchtern sowie durch eine harmonische, klassische Biedermeier Farbgebung geprägt. Die hier verwendeten Materialien sollen mit ihren Mosaik-Spiegeln im Lobby- wie Bar-Bereich den Charme historischer Cafés widerspiegeln. Die 195 Zimmer und Suiten hingegen sprechen eine ruhigere Designsprache mit warmweißen Wänden, die durch Tapeten akzentuiert sind und Vorhängen, die dem Stil der Wiener Werkstätten entsprechen.