Ausflugstipps Am Tor zum Böhmerwald

Lernen Sie die aufregende und ungewöhnliche Landschaft im Dreiländereck Österreich, Bayern, Tschechien von seiner schönsten Seite kennen. Das Falkensteiner Hotel Bad Leonfelden bietet den idealen Ausgangspunkt, um die oft unerwarteten Schönheiten des Mühlviertels zu entdecken.

Der Kneipport Bad Leonfelden, im Mühlviertel und nur 30 km von der Kulturhauptstadt Linz gelegen, ist für seinen unverwechselbaren Charme bekannt. Erholungssuchende schätzen die zahlreichen markierten Wanderwege und den unentdeckten Böhmerwald vor der Haustür. Andere entdecken das einzigartige Land lieber vom Fahrradsattel aus. Prächtige Bauernhöfe prägen das granitene Mühlviertel – und laden zu aufregenden Abenteuern und spannenden Entdeckungsreisen ein.

Ausflugsziele Region Bad LEonfelden

  • Die neugotische Pfarrkirche Hl. Batholomäus wurde von ca. 1483 bis Anfang des 16. Jahrhunderts im Auftrag von Thaman Dienstl, dem damaligen Abt von Wilhering, gebaut. Unter anderem schmückt ein Ölbergrelief die Südseite und es wurden zwei Fialtürme vom Architekten Otto Schirmer angebaut.

 

  • Nach der Heilung eines Zimmermanns 1686 wurde später eine Kapelle gebaut und ein Marienbild aus Maria Zell mitgebracht. 1755-1761 baute die Gemeinde einen Neubau und weihte die Kirche auf den Namen „Maria Schutz beim Bründl“. Zur Kirche gehören zum Beispiel ein Deckenfresko der Geburt Christi von Andreas Kitzberger, neubarocke Seitenaltäre und Altarbilder von Johann Grandauer.

 

  • 1505 wurde das Bürgerspital und 9 Jahre danach die Spitalskirche erbaut. Im 17. Jahrhundert ist sie nach längerer Schließung dem hl. Josef geweiht worden und wurde später für verschiedene Einrichtungen genutzt. Erst in den 1980er Jahren kam es zur Renovierung und Freilegung der Kirchenschätze.
  • Das OÖ Schulmuseum gilt seit 1577 als ältestes Schulhaus des Landes und wurde mit dem österreichischen Museumsgütesigel ausgezeichnet. Besichtigen Sie die Sonderausstellung „Erwischt!“ über das Schwindeln aus 100 Jahren und aller Welt.

Kurverband Tel. 07213/6397

OÖ Schulmuseum

 

  • Nehmen Sie an einem historischen Rundgang mit den Nachtwächter durch Bad Leonfelden teil und erfahren im Schein der Laterne etwas über die Geschichte des Ortes.

Führungen nach Vereinbarung
Tel. 0664/73913661

Nachtwächter von Bad Leonfelden

 

  • Fahrten in den zweispännigen Postkutschen (4-6 Personen) sind jederzeit gegen Voranmeldung möglich. Genauso kann auf anderen Routen beispielsweise in vierspännigen Wagen (bis zu 10 Personen) gefahren werden. Eine Reservierung wird empfohlen. Bei Schnee und Eis können die Kutschen nicht in Betrieb genommen werden.

Ortschlag 3, 4190 Bad Leonfelden
Tel. 07213/8305, 0664/5102667
josef.reingruber@aon.at

Historische Pferdekutschenfahrten

 

  • Das Stadtmuseum im ehemaligen Bürgerspital zeigt die Wirtschaftsgeschichte der Kurstadt mit Zunftwesen, Volkskunde, Trachtenverein, Hohenfurther Gedächtnisräumen, historischen Ausgrabungen der Sternsteinglashütte und der Historie „Eisener Zaun“.  Während des historischen Stadtrundgangs kann auch das Museum besichtigt werden.

Besichtigung nur mit Führungen:
Di & Do 9.00 bis 12.00 Uhr
Weitere Führungen nach Vereinbarung:
Kurverband Tel. 07213/6397

  • Familie Wagner führt eine der zwei letzten Blaudruckereien in Österreich und bedruckt per Hand Leinen für diverse Haushaltswaren. Neben einer riesigen Sammlung an Mustermodellen, wird auch auf spezielle Wünsche der Kunden eingegangen.

Tel. 07213/6588

Blaudruckerei Wagner

 

  • Bei einer Führung durch die Hofbrennerei „Hofbauer” lernen sie das Aroma edler Liköre, Whiskys, Obst- und Getreidebrände und die schwierige Kunst des Schnapsbrennens kennen. Wählen Sie einige dieser höchstqualitativen Tropfen bei der anschließenden Verkostung aus.

Führungen nur nach Vereinbarung.
Tel. 07213/6465

Hofbrennerei Hofbauer

 

  • Mit viel Handarbeit führen zwei Leonfeldner die Tradition von vor 1920 fort und brauen die Kreativbiere Leonfeldner Bier in den Sorten Bärchens Gold, Schwarzer Baron, Chili Billy und Wermutströpferl.

Führungen nur nach Vereinbarung
Gerald Weixlbaumer, Tel. 0650/4177417
trink@leonfeldnerbier.at

Leonfeldnerbier

  • Die erste Eisenbahnverbindung des europäischen Kontinents war die Pferdeeisenbahn, die in den 1830er Jahren von Budweis nach Linz und Gmunden führte. Im Gebäude des renovierten Bahnhofs in Rainbach stellt das Museum die Geschichte des Verkehrsweges dar und auf einem halben Kilometer Schienenstrecke erwartet einen das nostalgische Reiseerlebnis aus Kaisers Zeiten. Sogar die Herrschaften der Habsburger fuhren einst im Luxuswagen „Hannibal“, dem man heutzutage einen Besuch abstatten kann, um sich in der Umgebung des Pferdeeisenbahnhofs wie in einem längst vergangenen Jahrhundert zu fühlen. 

Kerschbaum 61, 4261 Rainbach im Mühlkreis,
Tel. 07949/6800, office@pferdeeisenbahn.at

Pferdeeisenbahn Museum

 

  • Im Hafnerhaus, welches etwa aus dem 18. Jahrhundert stammt, wurde in der Gemeinde abgebauter Ton verarbeitet. Familiär wurde das sogenannte Hafnerhandewerk bis in die 1930er Jahre und somit als Gebrauchsgeschirr in der näheren Umgebung und im angrenzenden Sudetenland verkauft. In den 1990er Jahren wurde es von der Gemeinde Leopoldschlag gekauft und renoviert, da man es für erhaltungswürdig hielt. In der ehemaligen Brennkammer ist heute das Museum untergebracht.

Kontakt: Marktgemeinde Leopoldschlag
Tel. 07949/8255-15, jachs@leopoldschlag.ooe.gv.at

Hafnerhaus

 

  • Direkt an der Grenze zu Tschechien in der Gemeinde Leopoldschlag liegt das Infozentrumüber über das Grüne Band Europas und das NATURA 2000-Gebiet am Grenzfluss Maltsch, betrieben vom Naturschutzbund. Erfahren Sie Wissenswertes über die geschützte Flora und Fauna dieser Landschaft bei der Exkursion „Die Büffel sind los - Landschaftspflege im Europaschutzgebiet Maltsch am Grünen Band Europas“ oder anderen Führungen.

Kontakt: Tel. 0664/5143548
nat.2000infozentrum@gmx.at

Natura 2000 Infozentrum

 

  • Im Hinterglasmuseum werden die Bilder der 2013 nationales immaterielles Kulturerbe der UNESCO gewordenen Hinterglasmalerei Sandl gezeigt. Außerdem erhalten sie interessantes Wissen über die Geschichte dieser Kunst.

Kontakt: Tel. 07944/8255-14,
museum@hinterglasmuseum-sandl.at

Hinterglasmuseum

 

  • Die Kleinstadt Freistadt, die im Spätmittelalter ihre Blütezeit hatte, besitzt eine charmante Altstadt mit zahlreichen gotischen und barocken Facetten, wie zum Beispiel die fast vollständig erhaltene Befestigungsanlage oder den bürgerlichen Häusern im Zentrum. Nehmen Sie sich Zeit für eine Führung in dieser mittelalterlichen Braustadt.

Kontakt: Tel. 07942/75700
kernland@oberösterreich.at

Führungen in Freistadt

 

  • Erfahren Sie im Mühlviertler Schlossmuseum Wissenswertes über Stadtgeschichte und Alltag in Freistadt von der Gründung bis heute in zahlreichen Sammlungen und Ausstellungen.

Kontakt: Tel. 07942/72274
info@museum-freistadt.at

Mühlviertler Schlossmuseum

  • Am Moldau Stausee Lipno, der den Fluss bändigen soll,  befinden sich viele Sehenswürdigkeiten, wie der Nationalpark Šumava mit seiner reichhaltigen Pflanzen- und Tierwelt, die kleine Burg Vítk°uv hrádek (Wittinghausen bzw. Wittigstein), die den Witigonen bis ins 14. Jahhundert als Verwaltungsmittelpunkt ihres Reiches diente und das Geburtshaus des Schriftstellers Adalbert Stifter in Horní Planá.

 

  • 1259 vom böhmischen Oberstmarschall Wok von Rosenberg gegründet, blieb das Zisterzienserkloster Hohenfurth seit 750 Jahren ein geistliches und kulturelles Zentrum Südböhmens. Es gibt eine gotische Marienkirche, einen Kapitelsaal, ein Oratorium, eine prachtvolle Klosterbibliothek, eine Bilder- und Statuengalerie.

Kontakt: Klášter 137
CZ - 38273 Vyšší Brod,
Tel. +420 380 746 674

Zisterzienserkloster Hohenfurth

 

  • Errichtet 1225 von dem Witignonen Witiko von Prcice und Blankenberg oder dessen Sohn Wok von Rosenberg wurde die Burg Burg Rosenberg/Rožmberk, die aus einer untere und einer oberen Burg besteht.

Kontakt: Správa státního hradu
CZ - 382 18 Rožmberk n. Vltavou
Tel. +420 380 749 838
rozmberk@budejovice.npu.cz

 

  • Die Flussschleife der Moldau umschließend, besteht Krumau/Ceský Krumlov aus einigen verwinkelten Gässchen, romantischen Plätzen und einem einzigartigen Komplex von Bürgerhäusern. Alles überragt das Schloss, welches sicher dazu beitrug, dass diese mittelalterliche Stadt seit 1992 Weltkultur-und Naturerbe der UNESCO ist.

Kontakt: Infocentrum
Námestí Svornosti Nr. 2,
CZ - 381 01 Ceský Krumlov
Tel. + 420 380704621,
info@ckrumlov.cz

Unser persönlicher AusflugsTipp für Sie:

Preise & Verfügbarkeit