Erlebnis Pustertaler Radweg

14. Juli 2018

Ganz ehrlich: Gibt es etwas Schöneres, als das frühlingshafte Pustertal mit dem Fahrrad zu erkunden? Um diese Jahreszeit ist das Pustertal nämlich ein wahres Eldorado für Radfahrer!

Beim Radeln lässt sich die Schönheit der Landschaft mit allen Sinnen erleben: von traditionellen Getreidefeldern bis blühenden Apfelwiesen ist bei der Fahrradtour alles dabei. Der süßliche Duft und die idyllischen Dörfer entlang des Weges machen das Radfahren zu einem besonderen Erlebnis. 

Die Frühlingstage sind perfekt, um sich in der Früh im Falkensteiner Family Hotel Lido Ehrenburgerhof nach einem reichhaltigen Frühstücksbuffet Fahrräder für die ganze Familie auszuleihen. Als besonderes Highlight gibt es seit heuer auch den Verleih von Kinder E-Bikes. Somit kann die gesamte Familie, ob jung oder alt am Abenteuer teilnehmen. Das Lido Ehrenburgerhof ist außerdem ein idealer Ausgangspunkt für abwechslungsreiche Touren mit der ganzen Familie. 

Am ersten Radeltag entscheiden wir uns für eine gemütliche Variante und folgen den Wegweisern Richtung Brixen. Vorbei an blühenden Wiesen und Feldern lassen wir Ehrenburg hinter uns und radeln entspannt ohne große Anstrengungen nach Vintl.

Diejenigen, die sich den Wasserfall von Vintl sowie den Elfenweg nicht entgehen lassen wollen, können noch einen kurzen Abstecher nach Obervintl machen. Uns führt der Weg dieses Mal weiter zum sehenswerten Lodenmuseum. Die Lodenwelt gibt Aufschluss über die Entstehung des hochwertigen Lodenstoffes - von der Wolle zum Mantel. Ein interessanter und interaktiver Museumsbesuch für die ganze Familie

Von hier geht es weiter hinunter in die Mühlbacher Klause und über einen kurzen Anstieg ins Dorfzentrum von Mühlbach. Vorbei an der Festung von Franzensfeste gelangen wir nach kurzer Zeit zum Vahrner See. Wir steigen von unseren Rädern und gönnen unseren Füßen eine erfrischende Abkühlung im See. Übrigens: Im Sommer eignet sich der See auch für ein Bad im kühlen Nass

Nachdem wir den See umrundet haben, kehren wir wieder auf den Fahrradweg zurück und radeln der herzlichen Stadt Brixen entgegen. Pünktlich meldet sich hier auch der Hunger. Wir lassen unsere Drahtesel also stehen und gönnen uns eine wohlverdiente Pause in der Mittagssonne. In einem traditionellen Gasthaus am Domplatz lassen wir uns ein typisches Südtiroler Gericht schmecken.

Nach dieser genussvollen Stärkung geht es wieder weiter. Wer von dem ersten Radeltag noch nicht müde ist, kann bis zum Lido zurückradeln und die Landschaft nochmal auf sich wirken lassen. Wir entscheiden uns dieses Mal aber für die Rückfahrt mit dem Zug, der direkt zum Hotel fährt

Für den zweiten Tag haben wir uns eine etwas längere und anspruchsvollere Route vorgenommen. Vom Lido startend, folgen wir zunächst den Wegweisern Richtung Bruneck. Der Weg schlängelt sich entlang der Rienz, dem größten Fluss des Pustertales, an der Ortschaft St. Lorenzen vorbei.

Mit Blick auf die hoch über dem Dorf triumphierende Sonnenburg, geht der Weg weiter nach Bruneck. Ein kurzer Abstecher in die Altstadt von Bruneck lohnt sich: Wir flanieren durch die Gassen hinauf bis zum Schloss Bruneck, das über die Stadt wacht. In einem lokalen Gasthaus gönnen wir uns für den Frühling typische Spargelgerichte mit dazu passendem Südtiroler Weißwein.

Nach der wohlverdienten Pause schwingen wir uns wieder auf unsere Fahrräder und fahren in Richtung Osten. Wir lassen das Stadtzentrum von Bruneck hinter uns und steuern die saftig grünen Wiesen und Wälder des Hochpustertales an. Vorbei am Stausee von Olang führt uns der Weg nach Niederdorf. Dort lassen wir unsere Drahtesel stehen und gönnen unseren ermüdeten Füßen eine erfrischende Abkühlung im Kneipp-Aktivpark von Niederdorf. Das kühle Wasser schenkt unseren Beinen neue Energie und wir haben viel Spaß beim Wassertreten. Auch Kinder kommen im Adventureland und dem großen Kinderspielplatz auf ihre Kosten. 

Die Sportlichen unter uns können die Fahrradtour noch ausdehnen und bis nach Innichen fortsetzen. Bei der Rückfahrt mit dem Zug zum Hotel haben wir nochmal die Gelegenheit den abenteuerlichen Tag Revue passieren zu lassen. Ein wahres Erlebnis auf dem Pustertaler Radweg!

Kommentar schreiben