Arbeiten, wo andere Urlaub machen

05. August 2018

Wisst ihr noch wie euer erster Arbeitstag am Anfang der Ausbildung war? Oder euer erster Arbeitstag in einer neuen Abteilung? Wir, Alexandra und Laura – Lehrlinge im 2. Jahr für den Beruf Hotel-und Gastgewerbeassistentin oder kurz HGA, erinnern uns noch genau an unsere ersten Tage an der Rezeption des Falkensteiner Hotels Schladming und an unsere gemeinsame aufregende Zeit dort…

Ich, Alexandra Berger, begann meine Lehre mit 17 Jahren am 1. Juni 2017 als HGA im Falkensteiner Hotel Schladming, im Restaurant als Commis de Rang. Schnell wurde mir dort bewusst, dass man in unserer Branche flott, stets freundlich und professionell sein muss. Da ich schon früher sehr gerne unter Leuten war und diese auch mit Freude mit den heimischen Schmankerln bediente, war das Servieren genau der richtige Einstieg für mich. 

Nachdem ich im September für 2 Monate die 1. Klasse HGA in der LBS Bad Gleichenberg mit Auszeichnung absolvierte, wo ich dann auch Laura kennenlernte und wir beide uns ein Zimmer teilten, wechselte ich meinen Bereich an die SPA-Rezeption. Dort war ich natürlich wieder mit vielen anderen, aufregenden Arbeiten konfrontiert, wo mir die Basics für die Hotelrezeption beigebracht wurden. 

Nach unserer Revision im April und Mai stand nun mein 1. Tag an der Rezeption vor der Tür. Obwohl ich alle meine Kollegen schon gewohnt war, war ich trotzdem nervös vor meinem ersten Tag. Ich hatte ehrlichgesagt ein wenig Angst davor mit dem Computerprogramm einiges zu vermasseln, doch meine lieben Kolleginnen an der Rezeption beruhigten mich dann sehr schnell wieder und ich freute mich auf diesen ersten Tag als Rezeptionistin. Mit meinem Dirndl ausgestattet, begann der warme Frühlingstag um 08:30 Uhr in meiner neuen Abteilung. Alle begrüßten mich recht herzlich und schon begann die Arbeit.

Meine Arbeitskolleginnen erklärten mir zu aller erst wie man den Tag an der Rezeption beginnt. Im Hotel gibt es verschiedene Dienstzeiten, mit ganz eigenen Aufgaben.

Mit dem Frühdienst wurde ich schnell einmal bekannt gemacht und am darauffolgenden Tag durfte ich, natürlich mit Aufsicht, schon selbständig die Frühdienstliste abarbeiten.  Gleich am ersten Tag wurde ich mit unserer Software "Protel" vertraut gemacht, wofür ich mir unzählige Notizen machte, da es wirklich ziemlich kompliziert war. Doch der Kontakt mit den vielen netten Gästen bereitete mir wirklich sehr große Freude und mir wurde schnell klar, dass die Rezeption, deren Arbeit und ich noch gute Freunde werden.

Mein Name ist Laura Seebacher, ich bin 17 Jahre alt und befinde mich gerade am Beginn meines 2. Lehrjahres als Hotel und Gastgewerbeassistentin im Falkensteiner Hotel Schladming an der Rezeption, wo ich sehr herzlich aufgenommen wurde. 
Obwohl ich schon mit der Rezeptionsarbeit aus einem anderen Hotel, wo ich meine Lehre angefangen habe, vertraut war und zwei zukünftige Kolleginnen kannte, war ich sehr nervös. Ich kann mich noch gut erinnern als ich an meinem ersten Arbeitstag durch die Glastür der Lobby ging und mir ein Lächeln von Celina, die ich zu diesem Zeitpunkt noch nicht kannte, entgegen strahlte. Von diesem Moment an war das Eis gebrochen.


Ich bekam eine gründliche Einschulung des Hotelprogramms, das mir zu diesem Zeitpunkt noch ziemlich kompliziert erschien. Die Zeit verflog durch das viele Zeigen der neuen und interessanten Aufgaben und Programmen wie im Flug. Am nächsten Tag durfte ich mit meinen bereits am Vortag notierten Arbeitsschritten selbständig arbeiten. Alle Kollegen waren von Anfang an super nett und hilfsbereit und die Arbeit macht sehr viel Spaß. 

Sehr erwähnenswert finde ich auch, dass Alexandra und mir die Möglichkeit geboten wurde, den Abendmaturakurs am WIFI in Gröbming zu besuchen.

Wir würden uns beide wieder für eine Lehre als Hotel und Gastgewerbeassistentin entscheiden, da es ein sehr abwechslungsreicher und lustiger Job ist. Man lernt viele neue, interessante Leute kennen und hat viele Aufstiegschancen und Möglichkeiten. Vor allem wollen wir beide einmal im Ausland arbeiten, womit wir mit unserer Ausbildung gute Chancen haben. 

Alexandra und ich sind froh im Falkensteiner Hotel Schladming arbeiten zu dürfen und sind auf die Aufgaben, die uns in den nächsten 1 ½ Jahren bevorstehen, gespannt. Auch freut es uns nun an der Rezeption zu arbeiten, da diese einfach das Herzstück eines Hotels ist. Wir sind super happy so nette und hilfsbereite Arbeitskollegen zu haben, die einfach für jeden Spaß zu haben sind. Denn im Job ist es wie bei einem Raubüberfall – ohne den richtigen Komplizen wird das nichts.

Kommentar schreiben

Inspiration gefunden?